Wie entsteht nun Rosewein oder Rotling??? Frage nicht geklärt...bzw. keine Antwort gefunden.

Datum: 02.10.16, Sonntag
Start: 10:15 Uhr
Ende: 17:30 Uhr

Wanderstrecke: komplett ca. 14 km

Programm:

Stadtführung "von Tor zu Tor" Dauer ca. 1 Stunde
danach Wanderung Volkach - Vogelsburg - Fahr - Volkach

Höhenmeter: tiefster Punkt 194 m üNN, höchster Punkt 295 m üNN

Einkehr:
in Fahr Gasthaus Zum Hirschen - toller Bier- bzw. Weingarten !!!
Sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis beim Mittagessen und den Getränken.

Diesmal hatten wir ein etwas anderes Programm oder besser gesagt Vorprogramm, denn wenn man schonmal in oder um Volkach unterwegs ist, sollte eine Stadtführung nicht fehlen. Diese wunderschöne lebendige an "Toskana" erinnernde Stadt oder Städtchen hat viel zu bieten. Zumindest wissen wir jetzt mehr über das barocke Schelfenhaus und was es mit dem Eisenpferd am Marktplatz auf sich hat...

Nach etwa einer Stunde "City-Input" starteten wir unsere eigentliche Tour. Über die Mainbrücke erreichten wir Astheim. Ständig der Verführung von "Heckerwirtschaften" ausgesetzt haben wir es dann doch bis zur Vogelsburg durchgehalten, nicht einzukehren. Die Vogelsburg bietet einen tollen Ausblick auf die Weininsel, aber ansonsten ist der Umbau "meiner Meinung" nach nicht wirklich gelungen. -Schade-. Von hieraus wanderten wir durch die Weinberge bis wir schließlich am Main standen.
Mit der kleinen Fähre setzten wir dann über nach Fahr. Im schnuckeligen Örtchen Fahr haben wir unser wohlverdientes Mittagessen in einem sehr netten Bier- bzw. Weingarten genossen. Über die Weinberge und Maria im Weingarten ging es dann zurück nach Volkach. Etwas Marktplatz-Flair genossen wir dann noch bei einem Abschlusskaffee bzw. Espresso. Tolle Gegend mit südlichem Flair! 

Am Ende des Tages sind wir uns nicht einig darüber geworden, ob ein Rosewein dadurch entsteht, dass Rotwein und Weißwein zusammen gemischt wird oder ob es hierfür extra Weinreben gibt. Auch die Firma Google konnte uns nicht weiterhelfen.  
Michael, hierüber müssen wir uns nochmal unterhalten ;-).

Jochen's Antwort: 

Hab´was bei Wikipedia gefunden. Wie es aussieht haben sowohl die Verfechter der Mischtheorie, als auch die der Ausbautheorie recht:

Roséwein - aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie - Wechseln zu: Navigation, Suche 

Ein Glas Roséwein
Roséweine sind sehr hellfarbige Weine aus roten Trauben, die wie Weißwein hergestellt werden. Die Beeren dürfen dabei nicht oder nur wenige Stunden auf der Maische liegen. Je nach Intensität des Kontaktes mit den Beerenhäuten ist der Roséwein unterschiedlich stark gefärbt; das Farbspektrum reicht von lachsfarben bis zu kirschrot. In Deutschland ist sein Marktanteil in den letzten Jahren von 2 % auf 8 % gestiegen.[1]
Nicht zur Erzeugung von Roséweinen zugelassen sind gemäß Weinrecht die im deutschen Sprachgebrauch als grau (im französischen Sprachraum gris) bezeichneten Rebsorten wie Grauer Burgunder, Gewürztraminer und Grenache Gris, die selbst bei Vollreife nur leicht rötlich gefärbte Beeren erbringen.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen] 
• 1 Herstellungsverfahren
• 2 Bezeichnungen
• 3 Siehe auch
• 4 Weblinks
• 5 Einzelnachweise
Herstellungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farbspektrum von Provence-Roséweinen
Es gibt verschiedene Methoden, einen Roséwein herzustellen:
• Die blauen Trauben werden unzerkleinert gekeltert, abgepresst und dann wie Weißwein ohne Schalen vergoren. Dies liefert Weißherbste bzw. sehr helle Roséweine.
• Die blauen Trauben werden erst nach zwei bis drei Tagen auf der Maische abgepresst, was Roséweine mit deutlich roter Farbe ergibt.
• Aus dem Gärbehälter für Rotwein werden nach 12–48 Stunden ca. 10–15 % des Mostes ohne Pressung abgezogen und anschließend als Roséwein vinifiziert. Diese so genannte Saignée-Methode hat den Nebeneffekt, dass der verbleibende Rotwein aufgrund des dann größeren Anteils an Schalen höhere Konzentration erhält.
• Weißwein wird mit 10–20 % Rotwein vermischt. Dieses Verfahren wird allgemein zur Herstellung von Roséschaumweinen genutzt (auch für Roséchampagner), ist ansonsten aber nicht zulässig.
• Rotwein wird durch starkes Schönen von Tanninen befreit und durch Behandlung mit Aktivkohle aufgehellt

 DANKE Dir!!!